Bürgerbeteiligung

Oft wird beklagt, dass die „große“ Politik sich nur mit sich selbst beschäftigt und an uns vorbei regiert. Viele Menschen resignieren deshalb. Im schlimmsten Fall gehen sie einfach nicht zur Wahl. Das wird dann oft mit Politikverdrossenheit bezeichnet. Aber solch eine Verweigerung kann sich eigentlich keine Kommune und auch kein Land leisten.

Bürgerbeteiligung ist der bessere Weg! – in vertrauensvoller Atmosphäre sich die Bedenken und Anregungen anzuhören und sich mit ihnen auseinander zu setzen. Dabei hat die Stadt Freiberg in den letzten Jahren mit Einwohnerforen bereits regelmäßig den Kontakt zu Ihnen gesucht, beispielsweise bei der Umsetzung der notwendigen Haushaltskonsolidierung im Jahr 2012. Regelmäßig finden auch in den Ortschaftsräten Zug und Kleinwaltersdorf Bürgerfragestunden statt, die nach meinem Erleben rege genutzt wurden.

Im Stadtrat gibt es allerdings zu diesem Tagesordnungspunkt oftmals keine Fragen. Da könnte man vermuten, dass alle zufrieden sind. Ich bezweifle dies! Deswegen möchte ich als Ihr zukünftiger Oberbürgermeister gemeinsam mit dem Stadtrat regelmäßig Versammlungen in allen Stadtteilen durchführen, um mit Ihnen ins Gespräch zu kommen. Ich setze dabei auf Sie und Ihr Vertrauen, denn nur so können Ihre Anregungen bei den anstehenden Entscheidungen berücksichtigt werden. Gleichzeitig werden wir so auch Entscheidungswege öffentlich machen und Ihnen Gelegenheit geben, alles nachzuvollziehen.

Das ist kein einfacher Weg, und er dauert länger als die Verordnung von „oben“. Aber ich bin sehr überzeugt, dass es sich lohnt: für Sie, für die Verwaltung, für unsere Stadt Freiberg.