Warum ich kandidiere

Ganz einfach: Ich möchte, dass unsere schöne und besondere Stadt Freiberg mit Ihrer jahrhundertealten Tradition eine sehr erfolgreiche Zukunft hat. Und diese möchte ich als ihr neuer Oberbürgermeister maßgeblich mitgestalten. Es ist eine großartige und anspruchsvolle Aufgabe, aber allein ist sie nicht zu bewältigen. Deshalb freue ich mich auf die Unterstützung der Mitarbeiter in der Stadtverwaltung. Aber auch Ihre Mitarbeit, die der Bürgerinnen und Bürger Freibergs, ist mir dabei ungemein wichtig. Seien Sie dabei!!

Mein Freiberg-Plan:
– stabile Finanzen
– starke Wirtschaft
– Kinderboom erhalten
– lebendige Stadt
– moderne Verwaltung

Stabile Finanzen sind die Voraussetzung, dass die Stadt weiter investieren kann. Straßen müssen gebaut und erneuert, Kultur, und dabei besonders das Mittelsächsische Theater, unterstützt werden. Sportvereine sowie die Sozial- und Jugendarbeit benötigen Gelder. Als langjähriger Finanzchef der Stadt kenne ich alle Nöte und Wünsche. Wir können aber nur das ausgeben, was erwirtschaftet wurde. 2012 waren die Gewerbesteuern als unsere Haupteinnahmequelle binnen 6 Monaten von 44 auf 11 Millionen

Euro eingebrochen. Darauf haben wir besonnen reagiert und die richtigen Antworten gegeben. Der Haushalt 2015 ist sehr stabil und kommt für die nächsten Jahre ohne neue Kredite aus. So klug wir heute wirtschaften, so gut wird es unseren Kindern und Enkeln gehen. Das ist mein Hauptanliegen und die Grundlage meines Handelns. Mit einem Bürgerhaushalt will ich Sie zukünftig einbeziehen, wenn die Entwicklungsschwerpunkte unserer Stadt festgelegt werden.

Eine erfolgreiche Stadt braucht eine starke Wirtschaft. Viele Unternehmer beklagen sich schon lange über die schlechte Anbindung zur Autobahn. Die Kommune kann solche Projekte zwar nicht selbst beschließen. Aber wir werden Druck machen bei Land und Bund. Denn für die Unternehmen ist ein schneller Weg von und zur Autobahn ein wichtiger Standortvorteil. In meinen Vorstellungen spielen aber nicht nur die großen Unternehmen eine Rolle. Ohne die vielen selbstständigen Händler und Gewerbetreibenden wäre Freiberg nicht so attraktiv und erfolgreich. Die Zusammenarbeit mit dem Gewerbeverein ist deutlich ausbaufähig. Doch der neue Vorstand des Vereins kann künftig auf einen regelmäßigen Austausch zählen. Genauso können Investoren und Gründer schnelle Entscheidungen und Unterstützung aus dem Rathaus erwarten.

Freiberg erlebt derzeit einen seit der Wiedervereinigung beispiellosen Kinderboom. Das ist wunderbar! Wir müssen nun aber auch dafür sorgen, dass es für die Kinder ausreichend Plätze in Kindertagesstätten und Schulen gibt, damit die Eltern als Familie leben und zugleich entspannt arbeiten können. Die jüngsten Freiberger können sich in einem guten Bildungsangebot mit Grund- und Oberschulen, Gymnasium und TU Bergakademie Freiberg auf ihr Berufsleben vorbereiten. Daneben dürfen wir aber die „ältere Generation“ nicht vergessen. Sie soll lange selbst bestimmt und aktiv leben. Solche Angebote müssen noch ausgebaut werden. Gerade die Verbindung von Jung und Alt, die in vielen Kindergärten bereits Alltag ist, ist aus meiner Sicht ein wichtiger Bereich, um unsere „Alten“ jung zu halten.

Zu all dem gehört eine lebendige Stadt. Eine Stadt, die Touristen anzieht und in der sich die Freiberger wohl fühlen, die ein attraktives Zentrum mit Einkaufsmöglichkeiten und viele gemütliche Gaststätten und Cafés bietet und wo sich zu bezahlbaren Mieten gut wohnen lässt. Stadt, Kunst, Kultur und Gewerbetreibende starten das ganze Jahr über zahlreiche Aktionen und Veranstaltungen.

Ich bin kein Politiker, der allen alles verspricht

Sie müssen so aufeinander abgestimmt werden, dass es immer wieder ein Erlebnis ist, unsere Stadt zu besuchen. Mit ihrem Einzug ins Kornhaus werden Bibliothek und AOK noch mehr Leben ins Zentrum bringen. Auch die Bibliothek bietet zukünftig wie das Bürgerbüro Öffnungszeiten an Samstagen an. Das ist bürgerfreundlich und belebt unsere Altstadt. Wenn wir wollen, dass die Anzahl der Touristen wieder steigt, müssen aber auch die Angebote in diesem Bereich noch besser vernetzt werden. Eine zentrale Stadt-Information, die Offerten von Tourismus, Hotels, Stadt- und Bergbaumuseum, Dom und Theater bündelt, ist dringend notwendig.

Zu einer lebendigen Stadt gehören auch die Sportvereine, die den Namen unserer Stadt nach außen tragen und bekannt machen. Freiberg hat tolle Sportanlagen, aber auch hier gibt es Bedarf für Verbesserungen, wie beispielsweise für den Sportplatz Zug. Ich bin oft bei den Heimspielen der Dachse und erlebe die Begeisterung der Freiberger. Doch die Ernst-Grube-Halle platzt mittlerweile aus allen Nähten. Auf der anderen Seite wünscht sich der Freiberger Hockey- und Tennis-Club im Winter Trainingsmöglichkeiten und die Kegler des ATSV benötigen für ihren derzeitigen Standort an der Lessingstraße perspektivisch andere Räumlichkeiten. Und ließe sich nicht aus den erfolgreichen Sommernächten und der Eisbahn im Schloss Freudenstein ein ganzjähriges Angebot gestalten? Als Ergänzung und nicht als Konkurrenz zu unserem beliebten Tivoli!

Oft bin ich darauf angesprochen wurden, dass eine große Mehrzweckhalle der ideale Ort wäre, Sport und Kultur ganzjährig zu verbinden. Aber auch die Grube-Halle ist bereits ein sehr guter Standort und mit den neu geschaffenen Parkplätzen finden die Besucher gute Bedingungen. Hier böte sich ebenso die Möglichkeit, diese Wünsche durch eine Erweiterung umzusetzen. Doch bei aller Euphorie: Ich bin kein Politiker, der jetzt allen alles verspricht, denn ich kenne die finanziellen Möglichkeiten unseres Haushaltes und weiß, das wird die Stadt Freiberg nicht allein leisten können. Vor allem braucht es ein gutes Konzept, um dauerhaft erfolgreich zu sein.

Deswegen möchte ich mit allen Beteiligten Gespräche führen, ein Konzept entwickeln und prüfen, wie die Umsetzung gelingen kann, denn es ist mir sehr wichtig, damit die Freiberger Sportvereine zu unterstützen.

Als moderne Verwaltung muss die Stadt Freiberg dafür sorgen, dass sich alle Bereiche als Dienstleister für unsere Bürger präsentieren. Mit Sprechzeiten am Samstag unseres Bürgerbüros sind wir Vorreiter bei bürgerfreundlichen Öffnungszeiten. Doch es gibt noch viel Potenzial, um die Aufgaben effizient, kostengünstig und gleichzeitig bürgerfreundlich zu erfüllen. Das ist ein großer Anspruch.

Aber: Alles, was vor Ort erledigt werden kann, nützt unseren Bürgern. Dazu bieten sich Aufgabenteilungen mit der Landkreisverwaltung, sowie mit umliegenden Städten und Gemeinden an. Öffnungszeiten, Angebote und Abläufe müssen sich immer am Kunden beziehungsweise am Bürger ausrichten.

Dazu gehört ebenso, dass sich bedeutende Infrastrukturunternehmen im Eigentum der Stadt Freiberg befinden. Das schafft Versorgungssicherheit vor Ort und sozial ausgewogene Stadtentwicklung im Sinne unserer Bürger. Mit der erfolgreichen Re-Kommunalisierung der Stadtwerke Freiberg AG wurde diese – meine Vision – erfolgreich umgesetzt. Jetzt halte ich es für sehr wichtig, dass uns dies auch mit der Städtischen Wohnungsgesellschaft mbH (SWG) gelingt.

Das alles kann ich nicht allein bewältigen. Auf diesem Wege sind Sie, die Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt eingeladen, unsere Stadt mitzugestalten.

Ich freue mich auf das Gespräch mit Ihnen, liebe Bürger und auf ihr Engagement in Sozial-, Sport- und Jugendvereinen oder der Freiwilligen Feuerwehr. Denn es geht um Freiberg, unsere schöne und liebenswerte Heimatstadt. Dafür benötige ich als Oberbürgermeister Ihre Unterstützung und Ihr Vertrauen.

Sei klüger, wähl‘ Krüger.

Sven Krüger ist Bürgermeister für Finanzen & Soziales. In unserer Stadt ist er unter anderem auch für die Schulen und Kitas verantwortlich.

Seine Visionen für Freiberg in den kommenden Jahren machen den mehrfachen Familienvater zum idealen Oberbürgermeister für Freiberg.

Wirtschaft, Soziales und Verwaltung sind für Sven Krüger die tragenden Aspekte des "3ECK erfolgreicher Kommunalpolitik".

Am 07. Juni 2015 ist Oberbürgermeister-Wahl in Freiberg.

Ihre Ansprechpartner

Sven Krüger
Johannisstr. 14
09599 Freiberg

Tel: 0176 7028 9759
Email: svenkruegerfreiberg@gmail.com

::

SPD Ortsverein Freiberg
Moritzstr. 16
09599 Freiberg

Email: info@spd-freiberg.de
www.spd-freiberg.de

::